Schließen

Wie KI den Einkauf revolutioniert

KI, Netfira, operativer Einkauf, Daten, B2B, Plattform, SaaS, Optimierung

KI – ein Wort, das polarisiert:

Künstliche Intelligenz – dieses Wort ist momentan in aller Munde. Oftmals wird KI in einem Atemzug mit Digitalisierung, Automatisierung und Optimierung genannt. Im 21. Jahrhundert gibt es wohl kaum noch eine Sphäre unseres Lebens, in der KI keine Rolle spielt. Das glauben Sie nicht?

 

KI ist überall:

In der Medizin kommt KI vor allem in der Diagnostik und Pharmaforschung zum Einsatz. Juristen greift die KI bei der Analyse von Akten unter die Arme. Im Marketing findet man KI häufig in Form von Social Bots und Chatbots. In Computer- und Gesellschaftsspielen steuert KI sogenannte Nicht-Spieler-Charaktere oder ersetzt menschliche Spieler völlig. Zahlreiche Romane und Filme setzen sich schon lange mit der Frage auseinander, was passiert, wenn Maschinen mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet werden. Oftmals wird in diesem Zusammenhang eine dystopische Zukunft dargestellt, in der Maschinen Menschen versklaven. Forschern wiederum ist es gelungen, neuronale Netze so zu trainieren, dass sie Kunstwerke im Stil namhafter Künstler produzieren. Des Weiteren findet KI bei Suchmaschinen, maschinellen Übersetzungen, Handschrift-, Sprach-, Bild- und Gesichtserkennung, selbstfahrenden Kraftfahrzeugen, humanoiden Robotern und in vielen weiteren Anwendungsgebieten Verwendung. Zudem beschäftigen sich etliche Forschungsgebiete und Disziplinen wie die Philosophie, Neurologie, Mathematik, Logik, Politik, Kommunikationswissenschaft und Linguistik mit den Bedeutungen, Potenzialen und Gefahren von KI.

 

KI in der Wirtschaft:

Doch vor allem in der Wirtschaft spielt KI eine immer bedeutendere Rolle. Das wird vor allem ersichtlich, sobald man sich einmal ansieht, wie viele Softwareanbieter Produkte, die in irgendeiner Form mit KI arbeiten (sollen), anbieten. Zumeist handelt es sich jedoch um Ankündigungen oder Erläuterungen, was KI irgendwann einmal können soll. Um KI praxistauglich zu machen, ist viel Aufwand und (Lern-)Erfahrung nötig. Will man als Unternehmen vermeiden, dass KI nur als ein Buzzword gebraucht wird, muss man sich über einiges im Klaren sein. KI ist kein Selbstzweck. Sie muss da wirken, wo sie nachweislich enorme signifikante Zeit- und Kostenvorteile generiert und zur Beschleunigung in der B2B-Kommunikation führt. Man muss mit konkreten verfügbaren KI-Werkzeugen anzufangen, um Prozesse durch sinnvoll ergänzende Techniken effektiver und effizienter zu machen.

 

KI im operativen Einkauf:

Der operative Einkauf beispielsweise ist dafür prädestiniert. Der Grund: Hier herrscht vielfach noch eine vorwiegend manuell geprägte Prozesskette mit vielen fehlerbehafteten Tätigkeiten vor. Folgende Tätigkeiten werden oft immer noch „per Hand“ abgearbeitet: Lieferantenselbstauskünfte empfangen und prüfen; Anfragen an Lieferanten versenden; Angebote einholen; Bestellungen versenden; eingehende Kundenbestellungen manuell erfassen; eingehende Lieferanten-Auftragsbestätigungen, Lieferavise bzw. Lieferscheine sowie Lieferantenrechnungen prüfen, vergleichen, eingeben; Anhänge zu Belegen verarbeiten (Zeichnungen, Zertifikate etc.). Der Druck auf den Einkauf steigt. Die Mühe für manuelle operative Prozesse steigt exponentiell mit der Zahl der Belegflüsse bzw. Transaktionen und der Zahl der Lieferanten. An dieser Stelle kommt KI ins Spiel! Sie erbringt enormen Mehrwert – wenn sie nachweislich zu Automatisierung, Erleichterung und Beschleunigung in der B2B-Kommunikation führt. Sie kann den Austausch der Informationen unterstützen und zugleich Inhalte (Content) in Relation setzen. Bei der Verarbeitung imitiert sie das menschliche Verhalten der Prozessbeteiligten. Das betrifft im operativen Einkauf etwa das Extrahieren von Daten, das Validieren von Informationen, den Abgleich von Daten und Informationen sowie das Weiterverarbeiten bzw. Überführen der richtigen Informationen in die nachgelagerten Unternehmenssysteme. Mit der auf KI basierenden Lösung von Netfira lassen sich beispielsweise Bestellungen, Aufträge, Bestellbestätigungen, Lieferpläne, Rechnungen und andere Dokumente automatisiert zwischen Herstellern und Kunden oder Lieferanten austauschen und verarbeiten – und das in Echtzeit und bidirektional.

 

KI muss lernen:

Wie Menschen muss auch KI lernen. Der Lerneffekt steigt proportional mit den zugeführten Datenvolumina. Je komplexer, desto besser und je mehr Transaktionsvolumen, desto genauer das Ergebnis. Hat man der KI erst einmal das Lesen beigebracht, kann sie danach beliebig viele Bücher in allen Sprachen lesen. Ideale Kombination – so wie Netfira es macht: KI wird an eine Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) „gekoppelt“. Damit lassen sich erstmals auch unstrukturierte Daten in freien Texten bzw. Dokumenten wie Auftragsbestätigungen und Kundenbestellungen harmonisieren. Dabei sind abweichende Begriffe in Lieferantenbelegen, uneindeutige Maßeinheiten oder seltene Sprachen kein Problem mehr, da die KI kontinuierlich dazulernt. Manuelle Eingriffe sind nicht mehr nötig. Zudem ist KI die Zukunft für die Anbindung von Geschäftspartnern. Schon heute lassen sich alle Lieferanten, auch die kleinen, unkompliziert und schnell mit der auf KI basierenden Lösung von Netfira anbinden.

 

Fazit:

KI, Digitalisierung und Automatisierung gehören in einem Unternehmen heutzutage häufig zusammen. Wenn Einkauf und Vertrieb mit der Neuausrichtung der operativen Aktivitäten und der Implementierung neuer Prozesse befasst sind, könnte jetzt der richtige Moment sein, KI-Projekte zu starten.

 

Autor: Reinald Schneller, Geschäftsführer Netfira GmbH

 

Leider wurden keine Gästebuch-Einträge gefunden.

Eintrag verfassen


Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Termin

Zum Versenden des Formulars nutzen wir Google reCaptcha, was uns hilft, Spamnachrichten zu vermeiden. Beim Aufruf von Google reCaptcha werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Anbieter, die Google Inc. gesendet. Daher ist es möglich, dass Zugriffe gespeichert und ausgewertet werden. Detaillierte Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google reCaptcha anzeigen