Schließen

Fissler GmbH

Rote Schrift "Fissler" auf weißem Grund

Fissler ist einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigem Kochgeschirr. Zum Sortiment der Premiummarke gehören unter anderem Töpfe, Pfannen, Schnellkochtöpfe und Küchenhelfer. Mit Perfektion, Präzision und handwerklichem Können „Made in Germany“ sorgt das Familien-unternehmen, 1845 von Carl Philipp Fissler in Idar-Oberstein gegründet, für genussvolle Erlebnisse und Freude beim Kochen. Für die innovative Gestaltung und herausragende Qualität der Produkte erhielt Fissler bereits zahlreiche Auszeichnungen. 

Ausgangslage:

90 Prozent ihrer Produkte fertigt die Fissler GmbH in Deutschland. Auch die Rohstoffe stammen zu 60 Prozent aus Deutschland, 30 Prozent kommen aus Europa und 10 Prozent aus Asien. Das zehnköpfige Einkaufsteam um Ole Pötter, Head of Global Purchasing, bearbeitet rund 19.000 Bestellpositionen und Auftragsbestätigungen sowie rund 2.000 Anfragen pro Jahr. Das Problem bis vor Kurzem: Die meisten Lieferanten lassen sich trotz EDI und Portalen nicht elektronisch anbinden, ihnen ist das Andocken zu aufwändig und zu teuer. Für den operativen Einkauf bei Fissler bedeutete das erheblichen manuellen Mehraufwand. Für wertschöpfende strategische Aktivitäten blieb so nicht ausreichend Zeit. Fissler brauchte fehlerfreie Daten auf Knopfdruck und einen reibungslosen, bidirektionalen Austausch – möglichst in Echtzeit. Die so gewonnene Zeit sollte dem strategischen Einkauf zugutekommen. 

Für Ole Pötter war ein modularer Aufbau der Software sowie eine einfache und kostenlose Anbindung der Lieferanten wichtig. Das Unternehmen entschied sich für die Softwarelösung von Netfira. Die Funktionalitäten des Netfira Enterprise Buyers hatte Ole Pötter auf einem BME-Symposium anhand eines Best-Practice-Beispiels kennengelernt und später bei seinem damaligen Arbeitgeber Leifheit als Leiter des operativen Einkaufs erfolgreich eingeführt.

Lösung:

Das Projekt wurde schnell freigegeben und startete mit den Auftragsbestätigungen. Netfira konnte eine komplette SAP-Integration sowie eine einfache Integration in die IT-Landschaft garantieren. Bereits nach knapp zwei Wochen war bei Fissler der Prozess der SaaS-Einführung abgeschlossen. Lediglich bei der Einrichtung einer VPN-Verbindung durch einen externen Dienstleister gab es Verzögerungen. Die Projektlaufzeit für den Bereich Auftragsbestätigungen betrug dennoch insgesamt nur vier Monate. Die Einführung erfolgte in wenigen, strukturierten Schritten: von der Abstimmung zwischen dem Einkauf, der IT und Netfira, über die Einrichtung des Systems und der Anbindung an das SAP-System bis zu einem Test mit einigen Lieferanten. 

Mit einem Self-Onboarding-Tool bietet Netfira dem Einkauf eine benutzerfreundliche Plattform zum Anbinden der Lieferanten, für die die IT nicht miteinbezogen werden muss. Mit wenigen Eingaben über eine menügeführte Oberfläche kann der Einkauf in sehr kurzer Zeit neue Lieferanten anbinden. Nachträgliche Fehlerbearbeitung ist dann nicht mehr nötig, denn die Künstliche Intelligenz der Netfira-Lösung sorgt für höchste Datengenauigkeit und Zuverlässigkeit in den Prozessen. 

Nach dem Bereich Auftragsbestätigungen plant die Fissler GmbH als nächsten Schritt die Automatisierung der Anfragen und Angebote sowie weiterer Belegarten. 

Die Ergebnisse in Kurzform:

  • Automatisches Einlesen von Auftragsbestätigungen (ABs)
  • Fehlerfreie Daten auf Knopfdruck
  • Reibungsloser, bidirektionaler Austausch in Echtzeit
  • Komplette Integration in SAP
  • Unkomplizierte Integration in IT-Landschaft
  • Einfache, unkomplizierte und kostenlose Anbindung der Lieferanten
  • Reduktion manueller Tätigkeiten
  • Zeit für wertschöpfende, strategische Tätigkeiten

Live-Webinar mit Fissler

Am 05.05.2020 gab unser Kunde Fissler GmbH in einem Live-Webinar spannende Einblicke in den Einsatz der Netfira-Lösung. Erfahren Sie von Ole Pötter, Head of Global Purchasing bei Fissler, mehr über die vollständige Automatisierung aller operativen Abläufe im Unternehmen durch KI und innovative Technologien von Netfira.

Zur Aufzeichnung

Fordern Sie jetzt die gesamte Case Study an:


Kontaktieren Sie uns:

Zum Versenden des Formulars nutzen wir Google reCaptcha, was uns hilft, Spamnachrichten zu vermeiden. Beim Aufruf von Google reCaptcha werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Anbieter, die Google Inc. gesendet. Daher ist es möglich, dass Zugriffe gespeichert und ausgewertet werden. Detaillierte Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google reCaptcha anzeigen